Die Sache mit Richard - ein Hahn in der "Motte" in Ottensen

Bunt und gemütlich sind die verwinkelten Straßen von Ottensen, einem Stadtteil von Hamburg, voller Leben, geprägt von Multikulti und Toleranz. Mitten in einem Altbauquartier dieses elbnahen Stadtteils gibt es einen kleinen Hühnerhof. Hier lebt der Hahn Richard mit einer kleinen Schar von rund 12 Hennen. Betreut wird das ungewöhnliche Projekt von einer Initiativgruppe des Stadtteilkulturzentrums „Motte“.

Hauptstraße in Ottensen

Nicht nur die Kinder stehen immer wieder ganz entzückt vor dem Hühnerhof und beobachten die kleinen Küken. Der Hühnerstall ist eine von zehn Werkstätten des Vereins Motte e.V.. Ein Team von Ehrenamtlichen kümmert sich täglich mehrmals um die “Kleintiergruppe”. Seit über 20 Jahren wird das Federvieh nun schon auf dem Hof gehalten.

Seit 1986 gibt es auch eine Imkerei: Die Bienen wohnen auf dem Dach und auf dem Hühnerhof.  Daneben gibt es eine Hühnerwiese mit Spielplatz und Grünanlage.

In den ersten Jahren gab es einige Auf- und Erregung um den Hühnerstall. Der Senat wollte das Gelände zur Bebauung freigeben. 1995 verzichtete er dann auf diese „Baulücke” und die Fläche ging in die Planung des Gartenbauamtes über. Der Hühnerstall konnte den Ottenser Kindern erhalten bleiben. Bis heute ist das Gehege eine erfreuliche kleine Attraktion.

Foto: © wikipedia